Stadtratsanhörung zum Thema Aufhebung der Sperrbezirksregelung

Laden Sie gerne unsere Stellungnahme zum letzten Stadtrats-Hearing herunter

Was Sie erwartet:

Am 30.11.2024 gab es ein Stadtratshearing zum Thema Prostitution in München, zu dem wir eine Stellungnahme (Anlage) verfasst haben. Es lohnt sich, den Text zu lesen, denn er erlaubt tiefe Einblicke in die Vorüberlegungen zur Umgestaltung Münchens zu einer Stadt ohne Sperrbezirke – aber mit Prostitution im ganzen Stadtgebiet und allen Wohnbezirken. Außerdem analysieren wir hier auch die Methoden der Lobby. Eine spannende Lektüre mit einer Portion unfreiwilliger Komik erwartet Sie. 

Münchner Stadtrat

Hier können Sie sich auf der Seite des Münchner Stadtrats generell über die derzeitige Sperrgebietsregelung informieren.

25
NOV
2023
 

Infostand auf der Freiwilligenmesse München Global Solidarisch Aktiv Messe

Der Referat für Arbeit und Wirtschaft (RAW) der Landeshauptstadt München hat gemeinsam mit dem Nord Süd Forum München nach der Covid Pandemie wieder die erste Messe für ehrenamtliches Engagement organisiert. Unter den 60 beteiligten Gruppen war AGGB erstmals vertreten - unddas gleich mit 7 Aktiven. Entsprechend groß war das Interesse der BesucherInnen. Silvia Reckermann hatte die Ehre für das Nord Süd Forum München die Dankesrede an alle Beitigten und das RAW zu halten.

Finden Sie hier unseren aktuellen Brief an Bundeskanzler Olaf Scholz

Am 15.11.23 hat Bundeskanzler Olaf Scholz in einer Regierungsbefragung den "Sexkauf" als "nicht akzeptabel" bezeichnet. Dies war eine starke und wichtige Aussage für unseren Einsatz für das Nordische Modell. Natürlich erhält er hierfür reichlich Widerspruch und Kritik von der lautstarken Pro-Prostitutions-Lobby.

Deshalb ist es wichtig, dass unser Bundeskanzler jetzt viel Unterstützung für seine Positionierung erhält!  Wir möchten Sie bitten, als Einzelpersonen oder aus Ihren Organisationen heraus Briefe an den Bundekanzler zu schreiben, um ihn in seiner Positionierung zu bestärken.  

Hier können Sie dem Kanzler schreiben: olaf.scholz@bundestag.de

Wir haben das schon gemacht, unseren Brief finden Sie mit dem untenstehenden Butten als PDF.  Sie können von diesem Argumente übernehmen, wenn Sie mögen. Es reicht aber auch, wenn Sie ganz kurz schreiben – oder nur bemerken, dass Sie unseren Brief unterstützen oder diesen als Anlage selbst nochmal verschicken. Es ist ein offener Brief, kein persönlicher oder vertraulicher.  

Der Kanzler hat keine Zeit, unsere Briefe zu lesen? Natürlich nicht, aber er hat reichlich Mitarbeitende, die das tun und alles sorgfältig auswerten. Ihre Mail wird auf jeden Fall wahrgenommen! Bitte mit Namen und Anschrift des Absenders. Wenn Sie mögen, gern auch zusätzlich per Post.  

Ihren oder unseren Brief können Sie zusätzlich auch gern an die SPD-Bundestagsabgeordneten in Ihrem Wahlkreis schicken, wobei Sie darauf hinweisen, wie wichtig es ist, dass sich die SPD des Themas annimmt. Denn das Nordische Modell ist ein wichtiger Baustein für die soziale Gerechtigkeit!

Vorbild Europa - für alle politischen Ebenen

Wir wollen eine progressive, an den Menschenrechten orientierte Prostitutionspolitik, wie Schweden sie seit 1999 hat, Frankreich seit 2016 - und bald auch Spanien, wenn die sozialistische Partei sich durchsetzen kann. Wir wollen das Nordische Modell – und das entsprechend den Vorgaben Europas, die durch den Initiativbericht der Europa-Abgeordneten Maria Noichl am 14.09.23 nochmals mit überwältigender Mehrheit (ca. 40% mehr Zustimmung als Ablehnung) bestätigt wurde.  

Für die Bundespolitik wünschen wir uns einen fraktionsübergreifenden Konsens, wie er im Europa Parlament gelungen ist: für eine pro-aktive Politik auf der Basis der Menschenrechte, gegen Untätigkeit unter dem Vorwand einer „Evaluierung“ des Prostituiertenschutzgesetzes, das das gescheitere Prostitutionsgesetz von 2002 irgendwie noch „verbessern“ sollte. Was gibt es denn noch zu evaluieren an einem Gesetz, an das sich nur circa 10% der Betroffenen halten? Fast alle relevanten Aktivitäten finden im Dunkelfeld statt. Da wird auch das renommierte Kriminologische Forschungsinstitut und seine „Evaluation“ mit einer Handvoll freien Mitarbeitenden kein Licht hineinbringen können.

Vom Land erwarten wir Initiativen in Richtung Bundesgesetzgebung und Regelungen, die es den Kommunen erleichtern, gegen Menschenhandel und Prostitution aktiv zu werden. 

Für die Kommunen wünschen wir uns, dass sie die Politik Europas zumindest nicht durch eine Lockerung der Sperrbezirksregelung konterkarieren. Wir erwarten stattdessen eine aktive Politik der  Eindämmung von Prostitution und Menschenhandel, beginnend mit einer Bestrafung der Freier in den Sperrbezirken.

Es braucht einen Paradigmenwechsel und Europa weist den Weg. Der Erfolg der Europa-Abgeordneten Maria Noichl (SPD) wäre ohne die geschlossene Unterstützung der EP-Abgeordneten der CDU/CSU nicht möglich gewesen. DANKE dafür! Grüne haben mit AfD und FDP gegen den Bericht gestimmt, wie Sie der Tabelle entnehmen können.

Dorothee Bär, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der CDU/CSU im Bundestag hat in dieser Woche im Spiegel ein lesenswertes Streitgespräch mit Renate Künast (Die Grünen). Frau Künast hat darin all die längst widerlegten Vorurteile gegen Prostitution wiederholt, als hätte sie die Diskurse der Zeit verpasst, während Frau Bär wieder einmal bewiesen hat, wie sicher sie in der Materie ist.

EineWelt-Report mit Silvia Reckermann - Sexarbeit: Ein Begriff macht Karriere

„Sexarbeit” – ein Begriff macht Karriere! 
Sexarbeit und Prostitution: Sind das nur austauschbare Wörter oder steckt mehr dahinter? Die Macht der Sprache zeigt sich hier besonders. Wem erlauben wir eine Definitionsmacht – und warum? Wie beeinflusst die Sprache unser Denken und Handeln? 
Gerade in Bezug auf Prostitution sind viele interessengeleitete Narrative unterwegs, Nebelkerzen sollen unsere Sinne verwirren, uns davon abhalten, in Menschenrechtsfragen klar Stellung zu beziehen – und zu handeln. Gerade jetzt, wo ukrainische Frauen besonders in Gefahr sind, zum Opfer von Menschenhändlern zu werden, zeigt sich, wichtig es ist, die Dinge klar beim Namen zu nennen. 
Silvia Reckermann ist studierte Kommunikationswissenschaftlerin und Vorständin im Nord Süd Forum München 

apr
2021

Neue Studie: Prostitution in Deutschland ist verfassungswidrig

Eine neue Studie kommt zu dem Schluss, dass die deutschen Regelungen für das Prostitutionsgewerbe nicht mit dem Grundgesetz vereinbar sind. Ein Gespräch mit Elke Mack, Sozialethikerin an der Uni Erfurt, über die Abgründe einer liberalen Gesetzgebung. Quelle: chrismon.evangelisch.de

aug
2023

Wieso Huschke Mau, als Ex-Prostituierte, die Prostitution abschaffen möchte

"Huschke Mau ist 2014 durch ihren offenen Brief “Ich habe die Schnauze voll von euch Prostitutionsbefürworterinnen” bekannt geworden, den unter anderem das feministische Magazin Emma veröffentlicht hat. Etwa zehn Jahre lang hat sie als Prostituierte gearbeitet und engagiert sich seit ihrem Ausstieg für ein Sexkaufverbot in Deutschland. Zuletzt hat sie die Gruppe Netzwerk Ella mitgegründet, der Frauen beim Ausstieg aus der Prostitution helfen will. Huschke Mau ist ein Pseudonym." Quelle: huschkemau.de

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden der Übersetzungen

Wir nutzen einen Drittanbieter-Service, um den Inhalt der Website zu übersetzen, der möglicherweise Daten über Ihre Aktivitäten sammelt. Bitte prüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um die Übersetzungen zu sehen.